Feminisierte Hanfsamen ShopHanf: Eine Vielzahl von Anwendungen

Published : 25.02.2014 14:15:21
Categories : Autoflowering und weibliche Cannabis samen Blog Rss feed

Die Faser der Hanf Pflanz kennt viele Benutzungen. Die Faser werden verwendet in Nahrung, Brennstoffen und Gebrauchsgüter wie Taschen, Schuhe und Kleidung. Es zeigt die Vielseitigkeit der Pflanze doch das wohl bekannteste Endprodukt von Hanf ist Weed. Weed wird hergestellt von den sogenannten Buds (Blumen) der weiblichen Hanf pflanzen. Die Hanfsamen können auch zu Ölprodukte verwertet werden, zum Beispiel Öl für die Körperpflege.

Weibliche Hanfpflanzen und feminisierte Hanfsamen
Für die Produktion von medizinisches Marihuana oder Haschisch sind eigentlich nur die weibliche Hanfpflanzen geeignet. Die weibliche Pflanzen enthalten den größten Konzentration wirksamen Stoff THC (tetra-hydrocannabinol). (Die Samen der Hanfpflanzen befassen jedoch kein THC trotzdem obwohl der Kauf und Verkauf verboten ist in der Bundesrepublik Deutschland). Dabei ist die Zucht bei weiblichen Pflanzen viel Größer als bei Männlichen Pflanzen.  Also Männliche Pflanzen brauchen Sie wirklich NICHT, denn es geht ja um die Blüte der Pflanzen!
Um ausschließlich weibliche Hanf pflanzen zu züchten brauchen Sie feminisierte Hanfsamen die Sie in unserem Shop online bestellen können.  Natürlich ist es auch möglich selbst die weibliche Hanfpflanzen zu züchten was sowohl auf der natürliche Weise als auch auf der Chemische Weise möglich ist.  Dafür brauchen Sie allerdings mehrere Wochen Zeit bevor die Pflanzen ihre Nachwuchs produzieren weshalb es einfacher ist gleich die feminisierte Hanfsamen online zu bestellen.

Die Blüte der Hanfsamen Die Aufzucht der Hanfsamen ist einfach, man braucht nur einfache Mitteln um die Samen blühen zu lassen. Das wichtigste ist aber eine Menge Geduld und einen geeigneten Raum in dem die Hanfpflanzen wachsen können. Jede Hanfsorte hat eine andere Größe wenn es ausgeblüht ist. So werden die Pflanzen aus hochgezüchtete holländische Hanfsamen Sorten oft nicht größer als 2 Meter. Hanf Pflanzen aus China dagegen erreichen oft eine Größe von 6 Meter!  Andere ganz wichtige Faktoren sind das Geruch der Pflanzen (Jede Sorte riecht anders) und die benötigte Beleuchtung (die meiste Pflanzen brauchen 16 bis 20 Stunden Licht am Tag).

Anbau: Innen oder Draußen? Nicht jede Hanf Sorte ist geeignet für die Anbau draußen.  Das heißt aber nicht dass diese Hanfsamen ausschließlich geeignet sind für Draußen doch sie eignen sich am besten für die Zucht unter offenem Himmel. Diese Hanfpflanzen haben oft eine kurze Blütezeit und sind oft unempfindlich für Schimmel.  Damit sind diese Hanf Pflanzen sehr zweckmäßig  für Regionen mit unberechenbaren Sommer,  sowie in Deutschland! Die bekannteste feminisierte Hanfsamen für Draußen sind  die Afghan Samen. Alle Hanfsorte sind für Innenräume geeignet da dort die Temperatur regulierbar ist. Bei uns finden Sie feminisierte Hanfsamen für Sorten wie AK-48, Blue Berries, Northern Light * Shiva oder Super Skunk.

Qualität der Samen Eine Verpackung Hanfsamen enthalt meistens 10 Samen und kostet ungefähr 30 bis 40 Euro abhängig von der ausgewählte Samen Sorte.  Das ist viel Geld deshalb soll man ganz genau auf der Qualität der Samen achten. Die Samen sind meistens mittelgrau bis dunkelgrau wobei dunkelbraun auch nicht unüblich ist. Das wichtigste aber ist der Zustand der Kapseln. Die Hülle sollten auf keinen Fall beschädigt sein. Hanfsamen mit Rissen werden Sie am besten gleich los damit die keine Pflanzen bringen werden.

Keimung der feminisierte Hanfsamen auf Erde Während der Keimung der Hanfsamen ist es sehr wichtig auf der Feuchtigkeit der Samen zu achten. Die Samen sind auf verschiedene Untergründen zu züchten. Am einfachsten  nehmen Sie eine kleine Töpfe die Sie mit Erde füllen und in der Mitte machen Sie ein kleines Loch. In dem Loch legen sie 3 feminisierte Hanfsamen und die Erde gießen Sie an mit Wasser mit einem PH von 6,5. Die Erde soll bestimmt nicht nass sein, nur feucht! Am besten stellen sie die Töpfe ab an einem Warmen Ort (25 Grad wäre am besten!) damit die Hanfsamen gut keimen. Die Töpfe mit den Samen soll bestimmt nicht völlig abgedeckt werden da es Schimmel geben kann (und wird!).

Hanfsamen auf Papiertücher Neben Erde kann man auch dünne feuchte Papiertücher benutzen die Sie auf den Boden eines Plastikbox hinlegen. Auf dem Tuch legen Sie die drei Samen. Diese Hanfsamen sollen dann wieder mit einem Papiertuch bedeckt werden. Die Tücher sollen nicht nass aber feucht sein. Nach drei Tagen werden die Hanfsamen keimen obwohl es bei älteren Samen bis zwei Wochen dauern kann.
Wenn die Wurzelaustritt der Hanfsamen gewachsen ist auf zwei Zentimeter ist es Zeit die Samen in ein Jiffy oder Torf Aufzuchtballen umzuziehen. Das sind kleine Behälter die mit Erde abgefüllt sind. Bevor Sie die gekeimte Hanfsamen mit einer Pinzette in die Jiffys setzen sollen sich die Jiffys erst mit Wasser vollgezogen haben (etwa eine Stunde lang).  In die Jiffys können die Samen weiterwachsen wobei die fragile Stamme gestützt werden muss. Wenn die Jiffys durchwurzelt sind  setzen sie die Jiffys in Plastikeimer von 10 Liter Größe die abgefüllt sind mit Erde. Durchschnittlich brauchen Sie 40 Liter Erde pro Quadratmeter.

Beleuchtung der Hanfsamen Wenn der Hanfsamen die ersten Keimblätter geöffnet hat sollen Sie anfangen die Samen zu belichten: 16 bis 18 Stunden pro Tag. Diese Phase heißt die vegetative Phase in dieser Phase benutzen Sie am besten (helle) Natriumdampflampen. Vor allem die Indica Hanfsamen brauchen viel Licht und wachsen sogar besser wenn die Samen mehr Licht bekommen. Die Sativa Hanfsamen dagegen wachsen gar nicht schneller wenn es mehr Licht gibt was wohl mit den Umständen in ihren Ursprungsländer zu tun hat.  Bei die Pflanzen aus den Indica Samen dauert es 3 bis 4 Wochen um die erste Ernte zu bringen.  Die Sativa Hanfsamen brauchen deutlich länger, meisten 3 bis 4 Monaten.  Es wird Ihnen gleich deutlich wenn die Blüte einsetzt  hat. Dann bilden sich kleine Büschel in die Blattachsel aber vor allem bei der Spitze. Zusammenfassend kann man sagen dass die Beleuchtung für die Blüte sorgt und wenn die Samen / Pflanze nicht genügend beleuchtet wird die Pflanze wachsen aber keine Ernte bringt. Der Abstand zwischen die Pflanzenspitzen und den Lampen soll ungefähr einen halben Meter sein. Die Gesamttemperatur soll also bei 25 Grad liegen.

Wie jede Pflanze wachst auch Hanf besser wenn es beschneidet wird. Wenn man das geschickt macht ist es sogar möglich nur eine Pflanze blühen zu lassen auf eine Quadratmeter!  Durch das Beschneiden vergrößern Sie die Ernte enorm.
Düngen Gute Düngemittel sind sehr wichtig. Es gibt sowohl chemische Dünger als auch rein biologischer Dünger. Dabei ist es ganz wichtig auf die Dünger Menge zu achten da die Hanfpflanzen oft bis 3 Wochen benötigen die Dünger richtig im Kreislauf aufzunehmen. Am besten ist die Dossierungsvorschriften ganz genau zu beachten und dabei immer etwas weniger Düngen als empfohlen.

Topfen und Beschneiden
Wie jede Pflanze wachst auch Hanf besser wenn es beschneidet wird. Wenn man das geschickt macht ist es sogar möglich nur eine Pflanze blühen zu lassen auf eine Quadratmeter!  Durch das Beschneiden vergrößern Sie die Ernte enorm.

Share this content