Was man über CBD und THC wissen muss: Unterschiede, Vorteile und Nebenwirkungen

Veröffentlicht am: 09.08.2019 15:33:33
Katergorien : Hanfsamen und cannabis Blog Rss feed

Was man über CBD und THC wissen muss: Unterschiede, Vorteile und Nebenwirkungen

Lerne alles über THC und CBD 

Auch wenn du nicht vorhast, deine eigenen Pflanzen anzubauen, ist es wichtig, die Unterschiede zwischen diesen beiden verschiedenen Cannabinoiden zu verstehen. Auch wenn du nur ein Verbraucher bist. Es gibt so viele Informationen über die beiden Substanzen, dass es ein Alptraum sein kann, die Wahrheit von der Fiktion zu trennen.

Eine natürliche Wissbegierde gegenüber dem, was du wahrscheinlich schon konsumierst, ist normal. Überraschenderweise beeinflussen sie den Körper auf sehr unterschiedliche Weise, und beide erzeugen ihre eigenen individuellen und einzigartigen Effekte. Vielleicht noch überraschender ist, dass sie eine identische chemische Zusammensetzung haben. Beide machen sich bemerkbar in den Bereichen Konsum, Holistik, Gesetzgebung, Medizin und sogar Ernährung. Vor dem Rauchen wirst du folgende Infos brauchen:

CBD vs. THC: Die Wissenschaft

Wie bereits erwähnt, haben CBD und THC genau die gleiche chemische Zusammensetzung. Sie enthalten jeweils 21 Kohlenstoffatome, 30 Wasserstoff und zwei Sauerstoffatome. Was sie unterscheidet, ist, wie diese Atome angeordnet sind. Das bedeutet, dass der wichtigste chemische Unterschied zwischen den beiden auf einem einzigen, winzigen Kohlenstoffatom beruht. Die Anordnung der Moleküle, die mit unserem Körper interagieren, ähnelt dem Schnittbild eines Schlüssels. Ein winziger Unterschied verändert die gesamte Struktur und Funktion des Schlüssels. 

Sowohl Cannabidol (CBD) als auch Tetrahydrocannabinol wirken in Verbindung mit dem Körper Endocannabinoid System (ECS). Dieses System besteht aus einem Netzwerk von Rezeptoren, die in unserem Körper zu finden sind. Stell dir Rezeptoren als die Verbindung zu unserem molekularen Schlüssel vor. Die Schlösser des ECS funktionieren nur mit Cannabinoidschlüsseln wie THC und CBD.

Wissenschaftler haben zwei Haupttypen dieser Rezeptoren gefunden, CB1 und CB2. Während sie beide mit Cannabinoiden arbeiten, sind sie an verschiedenen Stellen im ganzen Körper zu finden. CB1-Rezeptoren befinden sich in Teilen des Gehirns, die für Dinge wie Gedächtnis, Leistungsfähigkeit, Emotion und motorische Koordination verantwortlich sind. CB2-Rezeptoren sind im gesamten zentralen Nervensystem (ZNS) und im Immunsystem zu finden. Das zentrale Nervensystem ist weitgehend das, was unseren Körper mit unserem Gehirn verbindet und die Funktionen beider koordiniert. 

Da THC und CBD eine etwas andere Struktur haben, interagieren sie auf einzigartige und unterschiedliche Weise mit den Rezeptoren. Sowohl CBD als auch THC binden normalerweise an den CB2-Rezeptor. Jeder Schlüssel passt problemlos in das Schloss. CBD bindet jedoch nicht direkt an CB1-Rezeptoren, wo THC es tut. Tatsächlich kann allein das Vorhandensein von CBD THC davon abhalten, sich mit CB1 zu verbinden, oder das THC aus dem ECS-Schloss zu entfernen, wenn es gebunden ist, bevor CBD zum Vorschein kam. 

Wissenschaftler glauben, dass THC mit seiner Bindung an CB1-Rezeptoren im Gehirn der Grund dafür ist, dass THC einen high macht. Hierbei hat CBD überhaupt keine psychoaktive Wirkung und kann sogar dazu dienen, das von THC erzeugte High zu neutralisieren. 

CBD vs. THC: Die Benutzung

 

Die spezifische Art und Weise, wie CBD und THC mit unserem Endocannabinoidsystem binden (oder nicht binden), ist der Grund dafür, wie Cannabinoide verwendet werden können, um unsere Gesundheit, unseren Geist und unsere Stimmung positiv zu beeinflussen. 

Jedes Mal, wenn ein molekularer Schlüssel in ein Rezeptorschloss eingeführt wird, werden weitere Chemikalien (sogenannte Neurotransmitter) freigesetzt. Diese Chemikalien gehen über den ganzen Körper, um verschiedene Funktionen zu erfüllen. Abgesehen davon, dass THC nur das gesuchte Gefühl vom Breitsein erzeugt, unterscheidet es sich in den Arten von verbessernder Wirkung, die es im Körper erzeugt.

THC wird verwendet, um bei folgenden Beschwerden zu helfen:

● Schmerzen

● Muskelkrämpfe

● Blutergüsse

● Schlaflosigkeit

● Geringer Appetit

● Lethargie

● Übelkeit

● Angstzustände

● Depressionen

THC wird seit langem bei Übelkeit und Schmerzen eingesetzt, insbesondere in Verbindung mit Chemotherapien. Neue Erkenntnisse zeigen jedoch einige vielversprechende zukünftige Anwendungen, die THC uns bieten kann. THC hat sich als unglaublich nützlich erwiesen, um mentale Dysfunktionen nicht nur zu behandeln, sondern auch zu untersuchen. In einer neuartigen Studie konnten Forscher mit der Isolierung und Bestimmung desjenigen Teils des Gehirns von Ratten beginnen, der für die Angst verantwortlich sein könnte. Das gelingt dank der hilfreichen Wirkung, die THC auf Angstzustände hat.

Da CBD keine euphorischen Effekte hat und im Allgemeinen nur an die Rezeptoren im Körper bindet, sind seine Funktionen bei körperlichen Beschwerden generell hilfreicher. 

● Krämpfe

● Entzündungen

● Schmerzen

● Darmentzündungen

● Übelkeit

● Migräne

Um sicher zu sein, hat es Fälle von CBD gegeben, die bei psychischen Erkrankungen wie Angst oder Schizophrenie helfen. Aber diese Ergebnisse wurden bestenfalls gemischt und die Forscher sind immer noch dabei, etwas über CBDs angebliche anxiolytische Eigenschaften herauszufinden. Was vielleicht der am besten erforschten und fundierteste Nutzen für die Anwendung der CBD-Medizin ist, ist die Verwendung als Antikonvulsiva. Mehrere Studien haben gezeigt, dass CBD gut funktioniert, um die Krampfanfälle zu reduzieren und zu verhindern, die sonst schwer zu kontrollieren sind.

CBD vs. THC: Die Gesetzeslage

 

An dieser Stelle wird es tendenziell etwas kompliziert. Je nachdem, wo man sich auf der Welt befindet, stehen einem entweder beide oder weder THC noch CBD zur Verfügung. Die Gesellschaft neigt dazu, sich darüber zu streiten, ob eine dieser Substanzen einen Nutzen hat. Möglicherweise aufgrund seiner bemerkenswerten psychoaktiven Wirkung wurde THC in den meisten Ländern der Welt verboten. 

In den USA gilt es immer noch als illegal auf Bundesebene. In Bezug auf das Gesetz liegt CBD in der Regel in einer viel neutraleren Zone. Da es nicht in der Lage ist, drogenähnliche oder euphorische Effekte zu erzeugen, gilt CBD standardmäßig als legal. Dies gilt jedoch nur für CBD aus Hanf. CBD, das aus THC-Cannabispflanzen gewonnen wird, gilt in vielen Ländern, einschließlich der USA und Großbritannien, immer noch als illegal.  Also, während CBD nicht wirklich legal ist, aber es ist auch nicht wirklich illegal. 

Über Jahrzehnte, vielleicht sogar Jahrtausende hinweg, waren CBD und THC nicht nur legal, sondern unglaublich allgegenwärtig und weltweit weit verbreitet. In Zentralasien und auf dem Subkontinent beheimatet, wurden Tonrohre, die mit klebrigen THC-Rückständen beschichtet sind, aus der Zeit um 8000 v. Chr. gefunden. Der griechische Historiker Herodot (der um 480 v. Chr. lebte) stellte fest, dass die Bewohner des alten Skythiens oft die Dämpfe des Hanfrauchs einatmeten, sowohl für Rituale als auch für die Erholung. In der Vergangenheit wurden CBD und Hanf für fast alles regelmäßig verwendet. Tatsächlich gilt Hanf als eine der frühesten Pflanzen, die angebaut wurde. Es wurde als Baumaterial, Kleidung, Papierhanf oder zur Versorgung von Armeen und als wichtiges Nahrungsergänzungsmittel verwendet. 

Während also ein Großteil der Welt nicht allzu besorgt über CBD zu sein scheint, ist THC definitiv ein anderes Problem. Kanada und Uruguay sind die einzigen Länder der Welt, in denen THC auf nationaler Ebene legal ist. Während viele andere Länder auf der ganzen Welt bereits THC entkriminalisiert haben, wird es immer noch nicht als legal angesehen. Der Unterschied zwischen Entkriminalisierung und absoluter und absoluter Rechtmäßigkeit liegt im Kleingedruckten. Wenn es entkriminalisiert ist, kann es immer noch illegal sein, THC-haltige Pflanzen zu besitzen, zu verkaufen oder zu produzieren. Wenn du erwischt wirst, wirst du vielleicht nicht verfolgt oder ins Gefängnis geworfen - aber du kannst definitiv mit einer deftigen Geldstrafe rechnen. 

In den USA könnten sich die bundesweiten Gesetzgebungen für den Einsatz von THC für den privaten Gebrauch bald ändern. Da immer mehr Staaten in den USA zur Legalisierung von THC und den damit verbundenen Produkten übergehen, diskutiert der Gesetzgeber darüber, ob es auf Bundesebene für den privaten Gebrauch legalisiert werden sollte.

CBD vs. THC: Die Nebeneffekte

 

Die Nebenwirkungen sowohl von THC als auch von CBD wirken ziemlich ähnlich wie die häufigsten Nebenwirkungen eines jeden Medikaments - und zwar, sollte man es nicht einnehmen, wenn man dagegen allergisch ist. Abgesehen davon hat CBD so geringfügige Nebenwirkungen, dass davon ausgegangen wird, dass die einzigen, die auftreten können, das Ergebnis der Interaktion von CBD mit einer anderen Art von Medikamenten sind, die Sie einnehmen. Es wurden keine langfristigen Auswirkungen durch die Verwendung von CBD festgestellt. Es wurden auch nur wenige, wenn überhaupt, vorübergehende Nebenwirkungen beobachtet. 

Da THC etwas direkter mit dem Gehirn interagiert, sind die Nebenwirkungen dieses Cannabinoids etwas ausgeprägter. Obwohl noch nie tödliche Nebenwirkungen beobachtet wurden, kann THC kurzfristige Beschwerden verursachen, wie z.B.:

● Erhöhte Herzfrequenz

● Koordinationsprobleme

● Durstiger/trockener Mund

● Gedächtnisverlust

● Verkürzte Reaktionszeit

● Angstzustände

● Paranoia

● Rote Augen

Trotz der Tatsache, dass keine dieser Nebenwirkungen tödlich ist, gibt es einige Hinweise darauf, dass ein längerer Gebrauch einige neurologische Störungen verursachen kann, insbesondere bei Jugendlichen. Experimente, um diese Theorie zu testen, wurden jedoch nur an Ratten untersucht. Einige Wissenschaftler sind der Meinung, dass der Dysfunktion eine prinzipielle Tendenz zugrunde liegen muss. Die Forscher gehen davon aus, dass weitere Untersuchungen erforderlich sind. In der Tat, kann es ein guter Grund sein, das harte Zeug zu vermeiden, bis man volljährig ist.

Vor kurzem berichtete ein Gerichtsmediziner in den USA über den weltweit ersten Fall einer Überdosis durch Weed. Eine 39-jährige Frau geriet nach dem Vaping von hochkonzentriertem THC-Öl in einen vollständigen Atemstillstand. Aber dieser Gerichtsmediziner dürfte der einzige sein, der von dieser angeblichen Nebenwirkung überzeugt ist, da viele andere qualifizierte Wissenschaftler dieser Diagnose weiterhin sehr suspekt gegenüberstehen. Insgesamt wurde noch nie festgestellt, dass THC oder CBD langfristige oder tödliche Nebenwirkungen haben können. Also rauche weiter, vorausgesetzt, du bist über 21 Jahre alt.

Teile diesen Inhalt