Pflanze Beschnitten

Eine Pflanze, die gesät wurde, geklont oder verjüngt, muss auf jeden Fall im richtigen Moment beschnitten werden, um ihr Gedeihen zu garantieren und die Pflanze gesund zu halten. Die unteren Zweige sollten geschnitten werden, um in Innenräumen die Belüftung der Pflanze zu ermöglichen; diese Schnittabfälle können wiederum zum Klonen genutzt werden. Auch den oberen Zweigen kann dies zugute kommen. Jene sind dem meisten Licht ausgesetzt und sollen eine reichhaltige Ernte sichern. 

Cannabis-Pflanzen, die verjüngt werden, sollten während dieses Prozesses minimal beschnitten werden. Somit kann die verjüngte Stelle von der Energie der Pflanze profitieren. Wenn der Stamm Zeichen einer gelungenen Verjüngung zeigt, sollten die unteren Zweige, welche im Schatten wachsen oder schwach wirken, entfernt werden. Idealerweise sollte man sogar bei den oberen Zweigen einige entfernen, um zu garantieren, dass nur die stärksten und gesündesten übrig bleiben.  

Ein besonderer Aspekt des Verjüngungsprozesses ist, dass manche Knospen, die noch verjüngt werden sollen, nicht immer Zeichen von Weiterentwicklung aufweisen. Somit können sie entfernt und konsumiert werden. Oft kann eine größere konsumierbare Menge geerntet werden, wenn sie vorm Absterben oder Austrocknen älterer Blüten entdeckt wird oder während des Wartens auf weiteres Wachstum.  

Normalerweise gibt es zwei Fälle, in welchen man einen verjüngten Stamm beschneiden sollte. Anfängliches Beschneiden kann dazu führen, dass die Pflanze verkommt; man sollte dann jene Knospen sichern, die erfolgreich gekeimt haben und, falls gewünscht, rauchen. Das Beschneiden macht auch dann Sinn, wenn untere Zweige entfernt werden und der obere Bereich ausgedünnt, um die Chancen zu erhöhen, mehr Knospen zu verjüngen.  

Eine überhaupt nicht beschnittene Pflanze wird sehr wahrscheinlich harte und stämmig werden und tendenziell kaum ausreichend Knospen entwickeln. Insgesamt wird eine solche Pflanze recht wenig produzieren.