Temperatur für die Cannabispflanzen

Ein unberechenbarer, variabler Faktor bei der Pflanzenaufzucht ist die richtige Temperatur. Eine ideale Temperatur für den Pflanzenaufbau liegt im Bereich von etwa 21 bis 27 Grad, wobei dieser Wert in bestimmten Situationen höher liegen kann. Häufig kann eine Pflanze mehr Licht aufnehmen, wenn die Temperaturen höher liegen und sogar bis zu 32 Grad erreichen.

Bei einem sehr hohen CO2 Gehalt, kann die ideale Temperatur sogar einen Wert von bis zu 35 Grad erreichen und zu einem starken Pflanzenwachstum führen. Wenn die Temperatur um etwa 35 Grad liegt, muss eine sehr gute Belüftung vorhanden sein, um die Luftfeuchtigkeit gering zu halten. Außerdem müssen die CO2 Werte stimmen und eine sehr starke Lichtquelle sollte vorhanden sein.

Es gibt keine klaren Informationen darüber, ob eine hohe Temperatur die Wirksamkeit des Cannabis in der Blütephase reduziert. Es wird aber angeraten, die Temperatur abzusenken, sobald die Blütephase erreicht wurde. Dies kann in jedem Fall nicht schaden und hilft die Wirksamkeit der Pflanze zu erhalten. Die richtigen äußeren Bedingungen machen es sicher möglich, während der vegetativen Phase eine erhöhte Wachstumsrate zu erreichen.   

In einem Aufzuchtraum mit gleichmäßiger CO2 Verteilung und guter Belüftung, liegt die maximale Temperatur in der Regel bei 32 Grad. Häufig liegt die ideale Temperatur hier eher im Bereich um 29,5 Grad Celsius. In keinem Fall sollten Sie die Temperatur 35 Grad übersteigen lassen, da dies auf jeden Fall einen negativen Effekt nach sich zieht. Bei optimaler Beleuchtung, liegt die Temperaturskala zwischen 26.5 und 30 Grad. Fällt die Temperatur unter einen Wert von 21 Grad, wirkt sich das normalerweise negativ auf ein gesundes Wachstum der Cannabispflanzen aus.

Fällt die Temperaturspanne nur kurz unter 15.5 Grad ist dies noch akzeptabel, wobei eine Temperatur unter diesem Wert sich aller Wahrscheinlichkeit nach, direkt schlecht auf die Pflanzen auswirkt. Eine Temperatur zwischen 10 und 15 Grad führt bei den Cannabispflanzen zu einem Schockzustand und eine Temperatur unter 4.5 Grad kann zum Tod der Pflanzen führen.

Achten Sie daher darauf, die Pflanzen warm genug zu halten, um die allgemeine Pflanzengesundheit sicherzustellen. Stellen Sie Pflanzentöpfe auf Scheiben oder andere kalte Untergründe, wenn Sie denken dass Hitze sich zu sehr im Boden anstaut. 

Eine hohe Temperatur steht in der Regel in direkter Verbindung mit hoher Luftfeuchtigkeit. Daher kann eine breite Temperaturspanne gut sein, um die Luftfeuchtigkeit gering zu halten und die Gefahr eines Pilzbefalls zu minimieren. 

Hohe Luftfeuchtigkeit ist für die Pflanzen eigentlich nur in der Keimungs- und Wurzelphase zuträglich. Geringe Luftfeuchtigkeit hilft der Pflanze CO2 aufzunehmen und verringert das Risiko, dass sich Schimmel auf den Blüten bildet. 

Neueste Forschungen haben gezeigt, dass zu hohe Temperaturen die Wirksamkeit des Cannabis herabsetzen können. Daher sollten Sie vermeiden, dass die Pflanzen zu viel Hitze während der Blütephase abbekommen.