Die Verwendung von Honig beim Anbau von Cannabis

Published : 10.04.2019 15:42:21
Categories : Hanfsamen und cannabis Blog Rss feed

Die Verwendung von Honig beim Anbau von Cannabis

Mit einem Löffelchen voll Honig schmeckt mir jede Medizin. Und in diesem Fall ist es vielleicht genau die Medizin, die deine Pflanzen brauchen! Honigbienen können eine größere Rolle beim Anbau von Cannabis spielen, als wir vermuten würden. Und umgekehrt. 

Wir sind hier, um mit dem klebrigen, spezifischen Problemchen des Cannabiskultivierens aufzuräumen. Viele Menschen verbinden oft die Gesundheit einer bestimmten Pflanze mit den Bienen, die sie aufsuchen. Unsere flauschigen kleinen Freundinnen sind Bestäuberinnen, die den Pflanzen dabei helfen zu wachsen und zu gedeihen. Ohne die Hilfe der umherirrenden Summer könnten viele verschiedene Obst-, Gemüse- und Blumenarten ihre schönen Blüten und ihre lebendige Vegetation nicht verwirklichen. Jedoch kann sogar ein amateurhafter Marihuanaanbauer dir sagen, dass die Bestäubung der Pflanzen eine schreckliche Idee ist - da die einzigen Pflanzen, die ein Anbauer sehen möchte, weibliche sind. Es ist also schwer zu verstehen, warum sich ein Cannabiszüchter die Hilfe der Honigbiene bei seinen Ernten wünschen würde. 

Aber was wäre, wenn Bienen und der von ihnen produzierte Honig tatsächlich in anderen Bereichen des Pflanzenbaus helfen könnten? Es ist nämlich so, dass Honig deine Ernte mit dem klebrigen Etwas versorgen kann, nach dem du wahrscheinlich suchst - und dass ganz ohne den Einsatz der Bienen selbst.

Das weibliche Mysterium 

Zuerst ist es wichtig ein, zwei Dinge über das ideale Ernteergebnis zu wissen. Unabhängig davon, ob es sich um einen Teil eines kleinen privaten Versteckgartens oder um eine groß angelegte industrielle Produktion von kommerzialisiertem Marihuana handelt, gibt es sehr spezifische Dinge, die von den Anbauern beachtet werden müssen.

Wie wir alle wissen sind nur weibliche Pflanzen geeignete Produzenten dessen, woran wir denken, wenn wir über Marihuana sprechen. Weed, Gras, Mary Jane und eine Million anderer lustig gestalteter Spitznamen stehen für nur eine Sache - die klebrigen, grünen und oft kristallinen Knospen, die bei einer reifen weiblichen Pflanze zu "Kegeln" werden. Du fragst dich jetzt vielleicht wie man das Geschlecht einer Pflanze beeinflusst. Viele Grower beginnen damit, feminisierte Samen zu kaufen, oder Samen, die als weiblich entwickelt wurden. Wenn du aus irgendeinem Grund keine Möglichkeit hast, diese streng weiblichen Samen zu erhalten, musst du die Pflanzen mindestens 6 Wochen lang wachsen lassen, bevor diese ihre Gender-reveal-Party feiern.

Nach etwa 6 Wochen durchlaufen Marihuana Pflanzen eine sogenannte "Vorblüte"-Phase. Betrachten Sie es als eine Art Pflanzenpubertät. Bis zu diesem Zeitpunkt konzentriert sich die Cannabispflanze darauf, größer und größer zu werden. Im Stadium vor der Blüte beginnen sie ihre Kraft in die Geschlechtswerdung zu investieren und zu männlichen oder weiblichen Pflanzen zu werden. Die Weiblichen produzieren kleine "Buds" oder Kelche und die Männchen zeigen Knötchen oder Pollensäcke. Wenn Pflanzen während der Vorblütezeit nicht geschlechtlich beeinflusst werden, werden sie weiterwachsen und ihre Energie auf die Produktion von Geschlechtsmerkmalen konzentrieren, sodass sie schließlich reif für das Bestäubungsspielchen werden.

Die Knospen sind am bemerkenswertesten dank ihrer Produktion von feinen weißen Haaren am Stempel, die sich später vom ersten Kelch aus entfalten werden. Wenn man es zulässt, dass die weiblichen Pflanzen ohne Bestäubung aufwachsen, wachsen sie zu den verräterischen Zapfen heran, die mit klebrigen Kristallen und viel "Haaren" bedeckt sind. Wenn männliche Pflanzen in die Blütezeit hineinwachsen, bilden sie traubenartige Ansammlungen der Säcke, die schließlich platzen und Pollen in der gesamten Umgebung ausstoßen, in der Hoffnung, abgeholt und zu einer wartenden weiblichen Blüte vertrieben zu werden. Wenn dies aber passiert, also männliche Pflanzen wachsen, platzen und schließlich eine weibliche Pflanze bestäuben, wird die weibliche Pflanze niemals den ersehnten Knospenzapfen erzeugen, und die gesamte Ernte wird zerstört.

Aus diesem Grund werden die meisten männlichen Pflanzen aus der Ernte entfernt, sobald ein Grower sie bemerkt.

Freunde, kein Essen

So, jetzt weißt du, dass das Letzte, was du deinen Pflanzen wünschst, die Bestäubung ist. Warum in aller Welt solltest du dann Bestäuber, wie z.B. Bienen, in deiner Plantage einsetzen?! Kurze Antwort - das würdest du sicherlich nicht tun. Die meisten Bienen werden nicht einmal von Natur aus von Cannabispflanzen angezogen. Zum einen produzieren Cannabispflanzen keinen Nektar, sodass die Bienen ohne wirklichen Grund herumschwirren würden. Zweitens haben Bienen kein Endocannabinoid-System (im Gegensatz zu uns glücklichen Menschen), sodass sie nicht high werden, wenn sie die Pflanze essen würden. In der Natur werden die Bienen also von den smaragdgrünen Riesen kaum angezogen. Tatsächlich müssen die meisten professionellen Imker ihre Bienenstöcke ausbilden, damit diese auf einem Weedfeld futtern, wenn sie eine Sorte von hanfangereichertem Honig produzieren wollen.

Es gibt einige Anzeichen dafür, dass Bienen bestimmte Produkte von Marihuana Pflanzen verwenden können, um eine Art Reiniger/Füllstoff namens Propolis zu schaffen, mit dem Bienen ihre Bienenstöcke sterilisieren und reparieren. Doch eigentlich kann man sagen, dass sich Bienen nicht unter Weedpflanzen mischen. Doch bei Honig ist das eine ganz andere Geschichte.

Angriff der Klone

Abgesehen davon, dass du dich für entscheidest, 

Entweder entscheidest du dich also für einige süße feminisierte Samen oder du nutzt eine andere Möglichkeit um zu garantieren, dass du rein weibliche Pflanzen erhälst. und zwar durch das Klonen. Das Klonen (wie der Name schon sagt) nimmt ein Stück einer bestimmten Pflanze und erzeugt eine genetisch identische Kopie in einer neuen Pflanze. Für Pflanzenliebhaber der Heimsorte ist dies ein recht häufiges Unterfangen. Die Vermehrung deiner Zimmerpflanzen durch Stecklinge ist eine gute Möglichkeit, deine Sammlung von atemberaubendem Grün mit Freunden zu teilen, ohne dass dabei Mehrkosten entstehen.

Wenn man einen Schnitt von einer reifen Pflanze nimmt und ihn in Wasser legt, wird der Spross im Allgemeinen dazu angeregt, Wurzeln zu bilden, dank der in ihm enthaltenen Wurzelhormone. Während alle Pflanzen ihre eigene Art von selbst produziertem Wurzelhormon enthalten, kannst du die Chancen auf einen gesunden Klon erhöhen (und dabei eine ganze Menge Zeit sparen), indem du ein exogenes Wurzelhormon einführst.

Viele Produzenten verwenden synthetisch hergestellte Wurzelhormone, die schnell und wirksam sind, aber wenn du einen organischeren Ansatz verfolgen willst, dann kannst du (ja, du ahnst es bereits): Honig verwenden! Honig kann als Wurzelhormon verwendet werden. Mit antimikrobiellen und antimykotischen Eigenschaften fördert Honig das Wurzelwachstum und verhindert gleichzeitig das Wachstum schädlicher Bakterien und Pilze, die in deinen Boden eindringen könnten.

Um Honig als Wurzelhormon zu verwenden, achte darauf, dass du reinen, biologischen Honig verwendest. Dieser ist frei von fruktosereichem Maissirup oder anderen süßen Füllstoffen. Nimm den Stiel des Stückes, dass du so von der Pflanze abgeschnitten hast, wie du es normalerweise auch tun würdest und bestreiche das abgeschnittene Ende der Pflanze mit Honig. Tauche den Stiel in ca. 1-2 cm Honig und leg ihn dann in dein gewünschtes Wachstumsmedium. Es kann, im Vergleich zu anderen synthetischen Wurzelhormonen etwas länger dauern, bis man Ergebnisse mit sieht, aber zu wissen, dass dein Pflänzchen chemiefrei ist, ist die Wartezeit wert.

Süßer als Sh!t 

Honig kann auch als Düngemittel für Cannabispflanzen verwendet werden und er kann ausgewachsenen Pflanzen den notwendigen Kohlenstoff liefern. Während die Pflanzen selbst den Zucker nicht brauchen (da sie ihre eigenen produzieren), braucht der Boden das süße Zeug. Honig unterstützt die Mikroflora des reifen Bodens und ermutigt die Pflanzen zum Blühen, was sie definitiv brauchen können.

Honig kann allein verwendet werden, um Pflanzen zu helfen zu gedeihen, aber er ist am nützlichsten, wenn er einer Düngemittelmischung hinzugefügt wird. Heimanbauer können diese Leckereien für ihre Pflanzen herstellen, indem sie im Internet oder in Gartenbüchern nach einem Düngemittelrezept suchen, das am besten zu den Bedürfnissen ihrer Pflanzen passt. Wenn du planst Honig allein zu verwenden, ist es wichtig, nicht zu viel zu verwenden. Honig wird den Pflanzen am besten in einer extrem verdünnten Mischung von etwa fünf bis fünfzehn Millilitern pro Gallone zugesetzt. Verwende die Mischung gelegentlich, um deine Pflanzen zu gießen und gieße sie abwechselnd auch mit gefiltertem Wasser.

Honig hilft auch dabei den Brixspiegel in Pflanzen, die Früchte tragen, zu erhöhen. Dies erhöht den Zuckergehalt deiner Pflanze und erhöht die Fruchtbarkeit und Blüte. Außerdem kann es den Knospen einen süßen Geschmack verleihen und Aroma und Geschmack intensivieren.

Honig kann helfen

Honig hat eine unglaublich lange Haltbarkeit und hat eine Vielzahl von kreativen Einsatzmöglichkeiten im gesamten Haushalt. Obwohl es definitiv ein großartiges Wurzelhormon ist und eine wichtige Rolle in der pflanzlichen Supernahrung spielt, kann es dank seiner antibakteriellen und antimykotischen Eigenschaften auch bei der Behandlung oberflächlicher Wunden nützlich sein. Honig wird auch häufig mit CBD gemischt und zur Behandlung von Arthritis, Akne, Heuschnupfen, zur Linderung der mit Krebsbehandlungen verbundenen Symptome und sogar zur Stärkung des Immunsystems verwendet!

Ganz zu schweigen davon, dass er großartig schmeckt! Denk dran, dass nicht jeder Honig gleich erzeugt wird. Wie bei allem in einem rein biologischen Haushalt, solltest du sicherstellen, dass du mit dem Honigproduzenten und den Methoden, mit denen er ihn herstellt und verpackt, vertraut bist. Überprüfe immer die Etiketten um sicherzustellen, dass der Honig, den du erhältst auch tatsächlich Honig ist und nicht mit irgendwelchen Zusatzstoffen gefüllt ist. 

Share this content