10-Schritte-Anleitung zum Anbau von Cannabis während der Pandemie

Published : 24.05.2020 12:25:12
Categories : Hanfsamen und cannabis Blog Rss feed

10-Schritte-Anleitung zum Anbau von Cannabis während der Pandemie

Haben Sie jemals davon geträumt, Ihre eigene Cannabis-Ernte zu ernten? Jetzt, da die Coronavirus-Pandemie und die soziale Distanzierung viele von uns auf ihre Häuser beschränkt haben, ist es der perfekte Zeitpunkt, um den Cannabisgarten anzubauen, den Sie sich immer gewünscht haben. Die meisten von uns haben viel Freizeit und es gibt nur so viel Netflix, das eine Person sehen kann!

Alles, was Sie brauchen, kann direkt vor Ihre Haustür geliefert werden. Bestellen Sie zunächst hochwertige Hanfsamen online aus unserem Katalog.

Bevor Sie jedoch diesen grünen Daumen beugen, sollten Sie einige der Grundlagen der Cannabis-Gartenarbeit lernen. Für den Anfang lesen Sie Marihuana Grow Basics: Der einfache Leitfaden für Cannabis-Liebhaber von Jorge Cervantes.

Beginnen wir jetzt Ihre Reise zum Cannabisanbau mit unserer Kurzanleitung, die Sie Schritt für Schritt durch den Prozess führt. Hoffentlich erhalten Sie unterwegs ein paar Tipps.

Schritt 1: Wählen Sie einen Ort für Ihren Cannabisgarten
Unabhängig davon, ob Sie drinnen oder draußen wachsen möchten, möchten Sie einen sicheren Standort auswählen. Auch wenn der Anbau von Cannabis in Ihrer Region legal ist, müssen Sie sich dennoch vor hungrigen Tieren, neugierigen Kindern und Dieben schützen.

Cannabis im Freien anbauen
Sie können Cannabis im Freien in Behältern anbauen oder, wenn Sie genügend Platz haben, Cannabis direkt in den Boden pflanzen. Wenn Sie sich nicht für eine selbstblühende Sorte entscheiden, sind Sie an die Blütezeiten gebunden. In diesem Frühjahr ist es also an der Zeit, Samen für eine Herbsternte zu säen. Sie möchten auch eine Outdoor-Sorte wählen, die in Ihrem speziellen Klima gedeiht.

Indoor Cannabis Gartenarbeit
Für die meisten von uns ist die Indoor-Cannabis-Gartenarbeit die beste Wahl. Sie können eine kleine Ernte in Innenräumen in einem Gästezimmer, einem zweckentfremdeten Schrank oder einem speziellen Zuchtzelt anbauen. Sie können eine Cannabis-Ernte mit drei oder vier Pflanzen auf relativ kleinem Raum mit nur einem oder zwei Wachstumslichtern erzielen.

Stellen Sie sicher, dass der von Ihnen ausgewählte Raum einfachen Zugang zu Wasser, Strom und ausreichender Belüftung hat. Es ist eine gute Idee, die Lichter, Lüfter und Filter für Ihren Garten an einen speziellen Stromkreis anzuschließen.

Schritt 2: Wählen und kaufen Sie Cannabissamen

Cannabissamen gibt es in verschiedenen Arten und Sorten, die alle bei High Supplies erhältlich sind.

Feminisierte Samen
Feminisierte Samen werden gentechnisch verändert, um alle weiblichen Pflanzen zu produzieren. Weibliche Cannabispflanzen produzieren die schönen Knospen, nach denen wir uns alle sehnen. Sogar ein Männchen im Garten kann die Weibchen bestäuben, Ihre Knospen schwach machen und sie mit Samen füllen. Wenn der Anbau von Sinsemilla mit hohem Cannabinoidgehalt Priorität hat, sollten Sie feminisierte Samen kaufen.

Regelmäßige Samen
Normale Marihuanasamen sind alle natürlich und nicht chemisch verändert oder genetisch verändert. Normale Samen bringen etwa 50% weibliche und 50% männliche Nachkommen hervor. Der Kauf von normalem Saatgut ist eine wirtschaftlichere Option, aber Sie müssen die männlichen Pflanzen aus Ihrem Garten entfernen, sobald die Pflanzen ihr Geschlecht in der Vorblütephase offenbaren.

Autoflowering Seeds

Die meisten Cannabispflanzen beginnen als Reaktion auf einen sich ändernden Lichtzyklus zu blühen. Selbstblühende Samen treten jedoch automatisch in die Blüte ein, sobald die Pflanzen ein bestimmtes Alter erreichen. Auf diese Weise können Sie den Lichtzyklus in Ihrem Wachstumsraum konstant halten und möglicherweise mehrmals in einer Vegetationsperiode ernten. Alle selbstblühenden Samen, die wir bei High Supplies verkaufen, wurden feminisiert, sodass Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass männliche Bestäuber Ihre Ernte ruinieren.

Cannabis-Sorten
Wie können Sie sich bei so vielen köstlichen Cannabis-Sorten auf dem heutigen Markt entscheiden? Sie sollten beim Einkauf von Cannabissamen verschiedene Faktoren berücksichtigen, darunter:

Schwierigkeit: Einige Cannabis-Sorten sind wählerisch. Anfänger sollten eine herzhafte Sorte auswählen, die leicht gegen häufige Schädlinge und Krankheiten resistent ist.

Ertrag: Da Sie wahrscheinlich nur mit wenigen Pflanzen beginnen, möchten Sie einen Stamm, der höhere Erträge pro Pflanze bietet.

Effekte: Sativa-dominante Stämme neigen dazu, energetischere Effekte zu erzielen, während Indica-dominante Sorten im Allgemeinen besser für den abendlichen Gebrauch geeignet sind.

Klima: Wenn Sie im Freien wachsen, sollten Sie eine Sorte wählen, die den Umgebungsbedingungen entspricht, in denen Sie leben.

Schritt 3: Kaufen Sie Grow Lights
Wenn Sie nicht im Freien wachsen, müssen Sie Wachstumslichter kaufen. Werfen wir einen Blick auf einige der häufigsten Arten von Lichtern für den Cannabisanbau.

Kompaktleuchtstofflampen (CFLs)
CFLs bieten Anfängern eine einfache Möglichkeit, mit kleinem Budget zu wachsen. Sie sind günstig zu kaufen und verbrauchen nicht viel Strom. Der Nachteil ist, dass CFLs nicht genug Strom für besonders hohe Erträge liefern. CFLs eignen sich jedoch hervorragend für das Keimlingsstadium.

HID-Wachstumslichter (High-Intensity Discharge)
HIDs wie Metallhalogenid (MH) und Hochdrucknatrium (HPS) waren viele Jahre lang der Industriestandard. HID-Leuchten ermöglichen höhere Erträge als CFLs und werden wirtschaftlicher, wenn Züchter auf LED-Systeme umsteigen.

Der größte Nachteil ist, dass HID-Systeme mehr Strom verbrauchen als CFLs und LEDs. MH- und HPS-Lampen erzeugen auch viel Wärme, was einen höheren Stromverbrauch für Kühlsysteme bedeutet. Übermäßige Hitze bedeutet auch, dass Sie Ihre Pflanzen nicht in der Nähe der Leuchten wachsen lassen können, wodurch sie verbrannt werden können.

Leuchtdiode (LED) Grow Lights

Heutzutage entscheiden sich immer mehr Indoor-Züchter für Vollspektrum-LED-Zuchtleuchten. LEDs sind kostengünstiger zu betreiben und produzieren viel weniger Wärme als HIDs. Sie müssen sich keine Sorgen machen, dass Ihre Pflanzen brennen, und Sie können sie viel näher an den Lichtern wachsen lassen. Obwohl LEDs normalerweise etwas teurer sind, können die höhere Ausbeute und die Einsparungen bei den Stromrechnungen den höheren Preis schnell ausgleichen.

Schritt 4: Stellen Sie die richtige Umgebung bereit

Belüftung
Pflanzen brauchen frische Luft, um zu gedeihen, und Kohlendioxid (CO2) ist für den Prozess der Photosynthese unerlässlich. Sie benötigen einen stetigen Luftstrom, der durch Ihren wachsenden Raum strömt. Die meisten Züchter verwenden einen oszillierenden Ventilator, um den Luftstrom zu erhöhen, und einen Abluftventilator, um abgestandene Luft zu entfernen und die Temperatur von den Lichtern zu senken.

Zusätzlich zur richtigen Belüftung sollten Sie einen Filter installieren, um Gerüche während der Blütephase zu reduzieren. Wenn Sie nur wenige Pflanzen anbauen, funktioniert eine Lüfter / Filter-Kombination gut für Ihren Auspuff.

Luftfeuchtigkeit
Die Aufrechterhaltung einer angemessenen Luftfeuchtigkeit ist entscheidend für eine erfolgreiche Cannabisernte. Zu viel Feuchtigkeit kann das Pilzwachstum fördern. Knospenfäule aus Pilzen ist einer der geschworenen Feinde aller Cannabis-Züchter. Das Letzte, was Sie tun möchten, ist, Monate damit zu verbringen, Ihren Garten zu pflegen, um festzustellen, dass Ihre gesamte Ernte ruiniert ist.

Die beste Abwehr gegen Knospenfäule besteht darin, die Luftfeuchtigkeit für jede Wachstumsphase angemessen zu halten. Im Allgemeinen gedeihen Sämlinge mit einer hohen Luftfeuchtigkeit von etwa 70-80% und vegetativen Pflanzen von etwa 65%. Um schimmelige Cannabisknospen zu vermeiden, müssen Sie die Luftfeuchtigkeit für die Blüte auf etwa 40-50% senken. Bekämpfen Sie Schimmelprobleme, indem Sie ein Hygrometer in Ihrem Anbaugebiet aufhängen und einen Luftentfeuchter verwenden, um überschüssige Feuchtigkeit zu entfernen.

Schritt 5: Wählen Sie Ihr Wachstumsmedium aus
Die Hauptmethoden für den Cannabisanbau sind Hydrokultur, Geoponik und Aeroponik. Hydroponik und Aeroponik sind fortschrittliche Anbautechniken, die spezielle Wachstumsmedien erfordern. Das Wachsen im Boden oder in der Geoponik ist für Anfänger bei weitem die einfachste Methode, um Cannabis anzubauen.

Sie können entweder Ihren eigenen Bio-Überboden herstellen oder eine hochwertige Mischung wie Fox Farms Blumenerde kaufen. Vermeiden Sie Böden, die künstlichen Dünger mit verlängerter Freisetzung enthalten, der für den Anbau von Cannabis ungeeignet ist.

Schritt 6: Versorgen Sie Ihre Pflanzen mit ausreichender Ernährung

Cannabispflanzen benötigen bestimmte Nährstoffe, um zu gedeihen, darunter:

Stickstoff

Phosphor

Kalium

Geringere Mengen an Kalzium, Magnesium, Eisen und Kupfer

Da Sie vermutlich auf qualitativ hochwertigen organischen Böden wachsen, müssen Sie Ihre Pflanzen nicht so oft düngen, wie es ein Hydroponiker tun würde. Mit ein wenig Recherche und Geduld können Sie Ihren eigenen Bio-Kompost und Komposttees herstellen. Alternativ können Sie vorgefertigte Nährlösungen in konzentrierter flüssiger oder pulverförmiger Form kaufen.

Während das Wachsen im Boden verzeihender ist als die Verwendung von Hydrokulturmedien, sollten Sie dennoch den pH-Wert Ihres Wassers überprüfen und entsprechend anpassen. Sie können ein einfaches pH-Testkit und Up / Down-Lösungen in den meisten Gartengeschäften oder online kaufen. Der optimale pH-Wert für Ihr Wasser liegt bei 6,0 bis 6,8.

Leitungswasser aus dem Haushalt eignet sich normalerweise gut für den Anbau von Cannabis im Boden. Die meisten Züchter filtern jedoch Wasser mit Umkehrosmoseanlagen, um übermäßige Mengen an Mineralien und chemischen Zusätzen wie Chlor zu eliminieren. Überwässerung ist einer der häufigsten Fehler von Anfängern. Testen Sie den Boden am besten mit Ihren Fingern und gießen Sie Ihre Pflanzen nur, wenn sich der Boden trocken anfühlt.

Schritt 7: Keimen Sie Ihre Cannabissamen
Um Ihre Samen zum Keimen zu bringen, legen Sie sie zuerst über Nacht in ein kleines Glas Wasser in einem dunklen Bereich wie einem Schrank oder einer Schublade. Befeuchten Sie anschließend ein Papiertuch und falten Sie die Samen hinein. Legen Sie das Handtuch und die Samen in einen Druckverschlussbeutel in Ihrem dunklen Bereich. Überprüfen Sie täglich, ob Ihre Samen gekeimt sind. Wenn nicht, sprühen Sie das Papiertuch mit Wasser und überprüfen Sie es am nächsten Tag erneut.

Sobald Ihre Cannabissamen keimen, pflanzen Sie sie in einen kleinen Topf oder Plastikbecher mit Löchern im Boden zur Entwässerung. Cannabis-Setzlinge sind empfindlich, achten Sie also darauf, sie nicht zu übergießen, zu überfüttern oder mit Ihren Lichtern zu verbrennen.

Schritt 8: Während der vegetativen Phase pflegen und trainieren

Nachdem Ihre Cannabis-Setzlinge etwa 8 Blätter erreicht haben, sind Ihre Pflanzen in das vegetative Stadium eingetreten. Sie haben ein starkes Wurzelsystem aufgebaut und setzen jetzt den größten Teil ihrer Energie darauf, sich zu verzweigen und mehr Fächerblätter zu züchten. Sie müssen Ihre Pflanzen in einen größeren Behälter umtopfen, damit sie mehr Platz zum Wachsen haben.

Während des vegetativen Stadiums gedeihen Cannabispflanzen mit mindestens 18 Stunden Licht pro Tag. Vegging Cannabispflanzen benötigen auch einen Dünger mit einem höheren Stickstoffanteil.

Wie Sie Ihre Pflanzen im vegetativen Stadium trainieren, kann Ihren Endertrag bestimmen. Die meisten Indoor-Gärtner verwenden Techniken wie Fimming, Topping und stressfreies Training, um die Pflanzen zum Verzweigen zu ermutigen. Cannabispflanzen wachsen in Weihnachtsbaumform mit einer Knospe höher als die anderen. Wenn Sie einen gleichmäßigen Baldachin erstellen, erhalten alle Ihre Knospen mehr Licht und erhöhen so Ihren Ertrag.

Schritt 9: Passen Sie die Techniken für die Blüte von Cannabis an

Wenn Sie keine selbstblühenden Samen verwenden, beginnen Ihre Cannabispflanzen als Reaktion auf die Menge an Licht zu blühen, die sie jeden Tag erhalten. Um die Blütephase in Innenräumen einzuleiten, müssen Sie den Lichtzyklus auf 12 Stunden Licht und 12 Stunden Dunkelheit einstellen. Obwohl dies von der Sorte abhängt, erfolgt der Wechsel normalerweise etwa 3,5 Wochen nach Beginn des vegetativen Stadiums der Pflanze.

Wenn Sie nicht mit feminisierten Samen angefangen haben, sollten Sie Ihre Pflanzen genau beobachten, um Anzeichen einer Vorblüte zu erkennen. Entfernen Sie alle männlichen Pflanzen sofort. Männchen entwickeln sich schneller und können schnell genug Pollen freisetzen, um Ihre gesamte Ernte mit Samen zu füllen.

Sie müssen auch die Stickstoffmenge in Ihrem Dünger verringern und den Phosphor- und Kaliumspiegel erhöhen. Achten Sie auch genau auf Pilze und Insekten, die gerne in den Knospen um die Stängel herumhängen.

Schritt 10: Ernten und heilen Sie Ihr Cannabis
Kurz vor der Ernte färben sich die Blätter Ihrer Pflanzen gelb und die Stempel an den Knospen von weiß nach orangerot und schrumpfen. Der beste Weg, um festzustellen, ob Ihre Pflanzen zur Ernte bereit sind, besteht darin, die frostige Trichomschicht mit einer Juwelierlupe zu untersuchen. Sobald Sie sehen, dass sich die meisten Ihrer Trichome von klar zu trüb und bernsteinfarben gewandelt haben, ist Ihre Ernte fertig.

Die meisten Züchter entfernen die großen Fächerblätter und hängen die Pflanzen kopfüber an den Wurzeln auf oder brechen sie in kleinere Zweige, bevor sie sie aufhängen. Stellen Sie Ihr trocknendes Cannabis an einen dunklen, gut belüfteten Ort. Wenn die Stängel reißen anstatt sich zu biegen, können Sie Ihr Cannabis schneiden und heilen.

Nachdem Sie Ihre Knospen geschnitten haben, heilen Sie Ihr Cannabis wie folgt:

Füllen Sie Weithalsgläser etwa ⅔ mit Cannabis.

Fügen Sie eine Packung Trockenmittel und ein batteriebetriebenes Hygrometer hinzu.

Öffnen Sie in der ersten Woche Ihre Gläser mehrmals täglich für etwa 15 Minuten, damit überschüssiges Gas entweichen kann.

Danach müssen Sie Ihre Knospen nur noch einmal am Tag rülpsen.

Stellen Sie sicher, dass die Luftfeuchtigkeit zwischen 60-65% liegt, um Schimmelbildung zu vermeiden. Wenn sich die Luftfeuchtigkeit auf 70% erhöht, öffnen Sie die Gläser und lassen Sie Ihr Cannabis trocknen, bis die Luftfeuchtigkeit wieder normal ist.

Nachdem Sie Ihre Knospen etwa 3 bis 4 Wochen lang geheilt haben, können Sie die Früchte Ihrer Arbeit genießen. Sie verdienen es, belohnt zu werden, wenn Sie die COVID-Pandemie in eine Chance verwandeln, endlich Ihr eigenes Cannabis anzubauen. Sie werden die Befriedigung haben, einheimische Knospen zu konsumieren, und Sie werden eine Menge Geld in der Apotheke sparen.

Teile diesen Inhalt